Presserbericht Vollmachten und Patientenverfügungen

,

Vollmachten & Vermögen im Pflegefall – Infoabend in Jossgrund

JETZT ANMELDEN!

„Vollmachten & Patientenverfügungen“
Wer darf mich im Betreuungsfall vertreten?

Wie sichere ich mein Vermögen im Pflegefall ab?
Kinder haften für Ihre Eltern!

Die 2-Experten zeigen Ihnen, worauf es ankommt!

 

Mittwoch,  25.10.2017
um 19.00 Uhr

-Dorfscheune-

Lohrhaupter Strasse 9
63637 Jossgrund

,

BVMW Veranstaltung zum Thema betriebliche Gesundheit vom 23.03.2017

Der BVMW Main-Kinzig hatte eingeladen; das Thema “Gesundheit im Betrieb” ist wichtig, spannend und bewegend.
Ein interessanter Abend mit vielen spannenden Erfahrungsberichten & Vorträgen. Ich war dabei!

gesundheitimbetrieb2

„Eine Berufsunfähigkeit (BU) kann jeden treffen!“

Diesen Satz lesen wir immer wieder und doch gibt es noch viele Menschen, die die Gefahr, selbst berufsunfähig (BU) zu werden,
einfach bei Seite schieben, sich nicht (ausreichend) für diesen Fall absichern.
Fahrlässig, wie die Statistiken belegen und auch die Verbraucherschützer immer wieder bestätigen, denn wenn es passiert, ist nicht`s mehr wie es war.
Die Familie, das Haus, die Ersparnisse, der Lebensstandard, die Weiterbildung der Kinder, alles ist im BU-Fall gefährdet, wenn nicht ausreichend finanziell vorgesorgt wurde!

Dazu passt ein Zitat von Prof. Bernhard Wörmann, von der Charite`in Berlin: „Armut und Krebs ist ein Problem, das lange unterschätzt wurde!“
Prof. Wörmann bestätigt, dass die Heilungschancen bei Krebs gestiegen sind, gleichzeitig aber auch die Zahl der Krebspatienten, die durch die Krankheit verarmen, eklatant gestiegen ist.
Das gilt auch für Schlaganfallpatienten, denn wir beklagen in Deutschland pro Jahr 270.000 Schlaganfälle, davon sterben 37% innerhalb eines Jahres; von den Überlebenden bleiben 50% für immer behindert und 50% bekommen eine Depression.

Jeder von uns kennt Menschen, die von Krebs oder Schlaganfall betroffen sind, fragen Sie nach! Laut aktueller Zahlen des Branchenverbands GDV sind Versicherte im Schnitt 47 Jahre alt, wenn sie das Schicksal einer BU/Berufsunfähigkeit trifft.
„Wer Verantwortung für sich, seine Familie und/oder seinen Partner ernst nimmt, kommt um die Absicherung der biometrischen Risiken (BU-Krankheit-Pflege-Tod) nicht herum.“ (Handelsblatt)
Handeln Sie jetzt, überprüfen Sie die Absicherung Ihrer biometrischen Risiken durch einen unabhängigen Experten, bevor etwas passiert!

Günter Birkler
Ihr Finanz- Versicherungsmakler

unbenannt